+49 (0) 176 4444 0535 | mail@seodeluxe.de

WordPress

WordPress ist das weltweit beliebteste Content Management System für Webseiten. Es wurde in seiner ersten Version im Jahr 2003 veröffentlicht, als Matt Mullenweg und Mike Little es auf Basis der bestehenden Blogging-Software b2/cafelog entwickelten. Seitdem ist es gewachsen und wird auf mehr als 75 Millionen Websites eingesetzt. WordPress ist hauptsächlich in der Programmiersprache PHP geschrieben.

Wie sieht eine WordPress Webseite aus?

Das Aussehen des Frontends deiner Website wird durch dein aktives Theme bestimmt. WordPress kommt mit ein paar vorinstallierten Standard-Themes und du kannst weitere Themes installieren, indem du in deinem Administrationspanel auf Darstellung → Themes gehst und auf den Button „Neu hinzufügen“ klickst. Dies zeigt dir alle kostenlosen Themes an, die im WordPress Theme-Verzeichnis verfügbar sind. Zusätzlich zu den Themes im Theme-Verzeichnis gibt es Zehntausende von Premium-Themes, die von verschiedenen Theme-Händlern gekauft werden können.

Es gibt zwei Seiten von WordPress: Das Front-End, das ist das, was Besucher sehen, wenn sie auf deine Webseite gehen, und das Back-End, wo du – der Webseitenbesitzer – die Inhalte und Einstellungen verwaltest. In der WordPress-Sprache wird das Back-End der Website als Administrationsbereich bezeichnet. Alle Funktionen, die du brauchst, um eine grundlegende Website zu erstellen, sind in WordPress selbst enthalten. Du kannst Beiträge und Seiten erstellen, Kommentare verwalten, Einstellungen anpassen, und so weiter. Wenn du Funktionen brauchst, die nicht in WordPress enthalten sind, wie z.B. E-Commerce, kannst du WordPress mit Plugins um weitere Funktionen erweitern.

Wenn du Schwierigkeiten hast, einen Teil des WordPress-Systems zu verstehen, kannst du andere Nutzer in den offiziellen WordPress-Foren um Hilfe bitten. Die WordPress-Community ist sehr freundlich und wenn du um Hilfe bittest, wird dir normalerweise jemand die richtige Richtung weisen.

Woraus besteht WordPress?

Es besteht aus einem Kern-Framework, auf dem Themes und Plugins aufgebaut werden können. Viele Webseiten-Besitzer nutzen WordPress gerne, weil es einfach einzurichten ist, relativ schnell und schmerzlos aktualisiert werden kann und einfach zu bedienen ist (ohne dass man Programmierkenntnisse oder viel Design benötigt).

WordPress.org vs. WordPress.com

WordPress gibt es in zwei Varianten: WordPress.com, welches ein kommerzielles Website-Netzwerk ist, das von der Firma Automattic betrieben wird, und WordPress.org, von wo du den Quellcode für das WordPress Content Management System herunterladen und auf deinem eigenen Server installieren kannst. Die meisten Webhoster bieten auch Tools an, mit denen du WordPress mit ein paar Klicks in der Administrationsoberfläche des Webhotels installieren kannst.

Wenn es dir ernst damit ist, eine Marke aufzubauen oder online Geld zu verdienen, solltest du deine Inhalte auf deiner eigenen Domain veröffentlichen (verwende WordPress.org, um die Software herunterzuladen, anstatt die gehostete Version auf WordPress.com zu nutzen). Es kann schwer sein, den Link-Equity und das altersbedingte Vertrauen einer Webseite zurückzugewinnen, wenn du jahrelang Link Juice in einer Subdomain auf einer anderen Webseite aufgebaut hast. Außerdem kann es sein, dass du in deinen Fähigkeiten oder Ressourcen eingeschränkt bist, wenn deine Webseite auf einer Subdomain auf einer fremden Webseite aufgebaut ist. (Das ist der gleiche Grund, warum ich nicht empfehle, einen kostenlosen Webseiten-Builder und/oder kostenloses Hosting zu nutzen).

Es gibt viele Einschränkungen beim Hosting mit WordPress.com:

  • Begrenzt auf WordPress.com Themes
  • Keine benutzerdefinierten Plugins
  • Begrenzter Speicherplatz: 3GB und keine Videos (es sei denn, du zahlst mehr)
  • Begrenzte Kontrolle über den Inhalt – es sei denn, du bezahlst, um Werbung zu entfernen
  • Du kannst keine eigenen Plugins oder Themes verwenden
  • Kein FTP-Zugang zu deinen Dateien aus Sicherheitsgründen

Der Weg zur eigenen WordPress Webseite

Ich würde dir stattdessen empfehlen, eine WordPress Webseite auf deinem eigenen Server einzurichten (d.h. die kostenlose Software herunterzuladen und einen Hosting-Provider zu bezahlen, anstatt das kostenlose Hosting auf wordpress.com zu nutzen), weil du dann die Freiheit hast, damit zu tun, was du willst:

  • Benutze jedes freie oder kommerzielle Plugin, das du möchtest
  • Dateien per FTP hinzufügen und bearbeiten
  • WordPress und Servereinstellungen anpassen, um die Leistung zu verbessern
  • Volle Kontrolle über deine Inhalte
  • Keine aufgezwungene Werbung durch den Anbieter

Erhalte jetzt Dein unverbindliches SEO-Angebot »