Seodeluxe Blog

Artikel rund um Online Marketing

Social Media Plattformen sind dadurch gekennzeichnet, dass der Seitenbetreiber nur die Plattform stellt und die Nutzer weitestgehend den Inhalt selbst bestimmen. Im Kern geht es um den Meinungsaustausch mit Hilfe von Texten und weiteren Medien. Die meisten Plattformen wurden während der letzten Jahre in den USA gestartet, finden aber auch zunehmenden Anklang in Deutschland, zumal viele gängige Dienste bereits in deutscher Sprache zur Verfügung stehen.

Twitter
Bei Twitter kann man einen Account erstellen, den man nach Belieben gestalten darf. Kern des Ganzen ist das Absenden von kurzen Nachrichten (Tweets), die maximal 140 Zeichen beinhalten dürfen. Diese Tweets können von anderen Nutzern abonniert werden.

Facebook
Facebook bietet die Erstellung eines Accounts an, der viele Optionen zur Einstellung seiner persönlichen Daten eröffnet. Man kann unbegrenzt viele Bilder hochladen. Des weiteren können verschiedenste Applikationen eingesetzt werden, um seinen Account persönlicher zu gestalten.

Youtube
Youtube gehört zu den Video Sharing Websites. Als registrierter Nutzer kann man eigene Videos hochladen, die auch von nicht registrierten Nutzern angesehen werden können. Die Videos können bewertet und mit Kommentaren versehen werden.

Flickr
Als einfach registrierter Nutzer kann man auf Flickr bis zu 200 Fotos hochladen. Gegen eine Jahresgebühr von 24,95 US $ werden Bilder- und Speicherlimit aufgehoben. Die hochgeladenen Bilder können von anderen Nutzern bewertet und mit Kommentaren versehen werden.

Myspace
Myspace bietet Nutzern die Möglichkeit, sich selbst zu präsentieren. Dazu können eigene Videos, Audiodateien und Texte hochgeladen werden. Ebenso kann eine individuelle Homepage erstellt werden. Neben dem Privataccount gibt es einen speziellen Account für Künstler, der einige zusätzliche Features bereitstellt.

last.fm
last.fm erfordert bei der Registrierung die Installation einen Plugins, das dazu dient, sämtliche mit seinen Audioplayern gehörten Songs mitzuloggen. In angelegten Profil wird darüber eine Statistik geführt, die von jedem Nutzer eingesehen werden können. Auf diese Weise kann man mit musikalisch Gleichgesinnten in Kontakt treten. Weitere Funktionen sind die Radiostation und eine große Datenbank.

Xing
Bei Xing kann man kostenlos ein Profil anlegen. Gegen ein Entgelt von 14,95 € für 3 Monate lassen sich weitere Features verwenden wie unbegrenzter Mailverkehr und Ansehen der Profile anderer Nutzer. Xing lässt sich ebenfalls als Jobbörse verwenden. Man kann nach freien Stellen suchen und anhand seines Profils potentielle Arbeitgeber auf sich aufmerksam machen.

LinkedIn
Auf LinkedIn kann ein Profil erstellt werden, um in Kontakt mit anderen Nutzern zu treten. Primär zielen die Kontakte auf geschäftliche Beziehungen ab, man kann also auf Stellensuche gehen oder Stellengesuche aufgeben. Ebenso gibt es ein Feature, um themenspezifische Fragen von Experten beantworten zu lassen.

Digg
Auf Digg können von den Nutzern Links zu sämtlichen Inhalten des Internets eingestellt werden. Die Community entscheidet unter Abgabe einer positive Bewertung (digg it) darüber, welche Priorität den Inhalten beigemessen wird; ebenso kann eine Aufforderung zum Löschen gestellt werden (bury).

StayFriends
Das Portal Stayfriends dient dem Wiederfinden alter Schulkameraden. Dazu kann man ein kostenloses Profil anlegen mit Angaben wie besuchte Schulen und altem und neuem Foto. Durch Entrichten eines Jahresbeitrags von 13 € kann man Goldmitglied werden, so dass weitere Features wie das Versenden von Nachrichten freigeschaltet werden.

2 comments

  • wieso werden eig bei „social media“ die vz-netzwerke in .de immer totgeschwiegen?

    Antworten